Brexit – werde ich bei meinem Versand nach Großbritannien Probleme haben?

In unserer dritten Brexit-Newsreihe zeigen wir Ihnen wieder, welche neuen Regelungen und Bestimmungen Sie bei Ihrem Versand nach Großbritannien beachten müssen und was die einzelnen Versanddienstleister in dieser Situation machen.

Bei Fragen zu Ihrem Versand über LetMeShip können Sie uns auch jederzeit gerne unter +49 (0)40 7344566-22 kontaktieren.



Das Vereinigte Königreich verließ die Europäische Union am 31. Januar 2020 und ist nun offiziell ein Drittland der EU. Allerdings gilt eine Übergangsfrist bis zum 31. Dezember 2020.

Während der Übergangszeit gibt es keine Auswirkungen auf Steuern und Zölle.

Für die Zeit nach dem 1. Januar 2021:
Großbritannien und die EU verhandeln immer noch über die Bedingungen eines Post-Brexit-Abkommens, aber ein „No-Deal“-Szenario bleibt eine Möglichkeit. In jedem Fall wird der Austritt Großbritanniens ab dem 1. Januar 2021 schwerwiegende Folgen für die Logistikströme haben. Alle Beteiligten müssen sich darauf vorbereiten.

  • Unternehmen, die zwischen der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich verkehren, werden mit zusätzlichen Verwaltungs-, Zoll- und Steuerfragen konfrontiert und müssen sich sorgfältig vorbereiten. Dazu gehören unter anderem:
    • Verlader müssen sich für eine „Economic Operators Registration and Identification number“ (EORI) registrieren lassen, um sicherzustellen, dass ihre Sendungen vom Zoll abgefertigt werden. gov.uk/eori
    • Händler müssen ihre Produkte mit Zolltarifnummern (HS-Codes) klassifizieren
    • Sicherstellen, dass sie bereit sind, den EU-Zollbehörden die vollständigen erforderlichen Daten für Exporte in das Vereinigte Königreich zur Verfügung zu stellen.
  • Die Anbieter von Paket- und Expressdiensten stellen in bestimmten Abschnitten der Website weitere Einzelheiten zur Verfügung:
  • Zollabfertigungsverfahren für Sendungen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich werden wahrscheinlich zu höheren Betriebskosten für Logistikunternehmen führen. Einige von ihnen haben bereits erwähnt, dass sie die Kosten (auf unterschiedliche Weise) an die Verlader weitergeben werden.

HIER GEHT ES DIREKT ZU DEM ARTIKEL AUS UNSERER ZWEITEN BREXIT-VERSAND-NEWSREIHE