Brexit – kosten meine Sendungen nach oder aus Großbritannien nun mehr?

Mit dem Brexit fragen sich viele, ob sich der Austritt Großbritanniens aus der EU auf die Kosten für den Warentransport nach und aus Großbritannien auswirken wird. In unserer Brexit News Series V zeigen wir Ihnen, was die großen Transportdienstleister dazu zu sagen haben.

Für das neue Jahr haben wir eine Brexit-FAQ zusammengestellt, das kurz und bündig erklärt, was Sie nach dem Austritt Großbritanniens aus der EU zu beachten haben.

Brexit - kosten meine Sendungen nach oder aus Großbritannien nun mehr?

Das Vereinigte Königreich hat die Europäische Union am 31. Januar 2020 verlassen und ist nun offiziell ein Drittland der EU. Es gilt jedoch eine Übergangsfrist bis zum 31. Dezember 2020.

Während der Übergangszeit gibt es keine Auswirkungen auf Steuern und Zölle.

Für den Zeitraum ab dem 1. Januar 2021 gilt (vorbehaltlich der weiteren Entwicklung):

Der Austritt Großbritanniens wird starke Folgen für die Logistikströme ab dem 1. Januar 2021 haben. Alle Beteiligten müssen sich darauf vorbereiten. 

Die drei großen Versanddienstleister FedEx, UPS und DHL haben unterschiedliche Preismaßnahmen ergriffen, um die erhöhten Kosten durch die Wiedereinführung der Zollabfertigung für Sendungen zu decken, sobald die Brexit-Übergangszeit in Großbritannien am 31. Dezember 2020 endet. 

Die Preismaßnahmen kommen in Form von höheren Raten (FedEx), einer Sondergebühr (UPS) und einem Aufschlag (DHL Express), die alle ab Januar 2021 gelten werden. Es ist zudem noch unklar, wie sich das Ende der Übergangsfrist auf die Transitzeiten für Sendungen von und nach Großbritannien auswirken wird. 

  • FedEx wird die Transportraten für Sendungen von Großbritannien in die EU und von der EU nach Großbritannien erhöhen, um die Investitionen und die zusätzlichen Kosten für die Abfertigung der Sendungen zu berücksichtigen.  
  • UPS wird mit Wirkung zum 1. Januar 2021 eine UK Border Fee für alle Sendungen (ausgenommen Briefe und Dokumente) einführen, die zwischen den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union und Großbritannien (England, Schottland und Wales) exportiert und importiert werden, sowie für Sendungen zwischen Nordirland und Großbritannien, um die zusätzlichen Transport- und Abfertigungskosten aufgrund von Netzwerkanpassungen zu decken. „Sie deckt keine zusätzlichen Vermittlungsleistungen ab“, hieß es.
  • DHL Express hat angekündigt, ab dem 1. Januar 2021 einen Sonderzuschlag auf zollpflichtige Sendungen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union zu erheben, da dem Unternehmen erhebliche zusätzliche operative Kosten entstehen. Nach Angaben des Unternehmens soll diese Gebühr auf 0,25 € pro kg festgelegt werden, wobei ein Mindestbetrag von 5,00 € pro Sendung erhoben wird. Diese Gebühr kann angepasst werden, sollten sich die Umstände wesentlich ändern. 
  • Die DPDgroup sagte, dass sie keinen neuen “Brexit”-Zuschlag einführen wird, sondern die höheren Kosten auf andere Weise abdecken wird, z. B. durch die Erhebung von Gebühren für die Zollabfertigung, wie es das Unternehmen bei jeder grenzüberschreitenden Sendung zwischen Zollländern tut. 

Weitere Informationen: 

https://www.cep-research.com/news/integrators-cover-higher-post-brexit-operating-costs-with-different-pricing-measures 

https://www.cep-research.com/news/cross-channel-shippers-get-six-month-transition-if-no-brexit-deal-agreed- 

  

HIER GEHT ES DIREKT ZU DEM ARTIKEL AUS UNSERER VIERTEN BREXIT-VERSAND-NEWSREIHE

Mehr aus dem Blog

Brexit FAQ – was Sie jetzt zum Thema Brexit wissen sollten
30.12.2020
Nachdem sich am 24.12.2020 die Europäische Kommission nun doch mit dem Vereinigten Königreich über ein Handelsabkommen einigen konnte, beginnt das…
Beitrag lesen
Brexit – Checkliste und Handbücher für Warenverkehr nach Großbritannien
01.12.2020
Im vierten Teil unserer Brexit-Newsreihe stellen wir Ihnen einige Hilfsmittel und Infoblätter vor, die von der Europäischen Union zur Verfügung…
Beitrag lesen